Startseite Naturschutz Allgemeines Umweltschutz

 

Umweltschutz

BUND
Naturschutz Ebern

Bericht von der Besichtigung Eberner Solaranlagen am 20. April 2002

Harald Amon vom Bund Naturschutz Ebern konnte zur Besichtigung von drei Eberner Solar-Strom-Anlagen, auf Haus- bzw. Garagend├Ąchern von Mitgliedern der Ortsgruppe, eine gro├če Zahl von Interessenten aus Ebern und dem ganzen Landkreis begr├╝├čen.
Der BN Ebern wirbt schon seit Jahren f├╝r den vermehrten Einsatz von erneuerbaren Energien. Neben der Windenergie und der Biomasse (u.a. Holzhackschnitzel) ist dabei die direkte Nutzung der Sonnenenergie als unersch├Âpfliche Quelle ein immer wichtiger werdender Teil einer zukunftsf├Ąhigen Energieversorgung. Anl├Ąsslich einer Ausstellung im Jahre 1998 und bei Gespr├Ąchen mit den Eberner Stadtratsfraktionen warb der BN Ebern erfolgreich f├╝r eine finanzielle F├Ârderung durch die Stadt Ebern beim Bau von Solar-Kollektoren zur Erw├Ąrmung von Brauchwasser und Heizungsunterst├╝tzung. Die von der Stadt Ebern insgesamt zur Verf├╝gung gestellten 30.000 DM dienten als guter Anreiz zum Bau von mehr als 50 Anlagen im Stadtgebiet. Bereits damals setzte sich der BN auch f├╝r eine kostendeckende Verg├╝tung f├╝r die Erzeugung und Einspeisung von Solarstrom mittels Photo-Voltaik(PV)-Anlagen ein.
Das von der Bundesregierung in der Zwischenzeit beschlossene Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gew├Ąhrt ab dem 1.4.2000 f├╝r die Einspeisung von Solarstrom eine gesetzlich garantierte Verg├╝tung von 99 Pfennig (50,62 Cent) pro Kilowattstunde auf die Dauer von 20 Jahren ab Inbetriebnahme der Anlage. F├╝r Anlagen, welche im Jahre 2002 errichtet werden gibt es 48,11 Cent/kWh.
Erg├Ąnzend dazu wurde ein 100.000 D├Ącher-Programm aufgelegt, welches Solar-Strom-Anlagenbauern ein zinsg├╝nstiges Darlehen (derzeit 1,9%) auf die Dauer von 10 Jahren gew├Ąhrt. Die ersten 2 Jahre sind dabei tilgungsfrei. Das Darlehen kann ├╝ber die jeweilige Hausbank bei der Kreditanstalt f├╝r Wiederaufbau (KfW) beantragt werden.
Bei der Besichtigung konnten eine Vielzahl von Fragen durch die Eigent├╝mer der Anlagen Claudia K├╝hnel, J├╝rgen Hennemann und Kurt Langer, auf Grund der selbst gemachten Erfahrungen,  beantwortet werden. Neben der Finanzierung waren es vor allem Fragen zu den steuerlichen Abschreibem├Âglichkeiten, zu den Kosten, der Gr├Â├če, der Leistung, den Einzelteilen und dem Bau der PV-Anlagen.
Die besichtigten 3 Anlagen beanspruchen eine Dachfl├Ąche zwischen 20 und 52 qm und bringen eine Leistung zwischen 2,4 Kilowatt-Peak  (KWp) und 5,76 KWp. Im Jahre 2001 wurden zwischen 2000 und 4800 Kilowattstunden erzeugt. Pro Kilowatt Leistung sind ca. 8 ,3 qm erforderlich und damit k├Ânnen in Ebern bei optimaler Anbringung der Anlage (Ausrichtung nach S├╝den und ca. 30 Grad Dachneigung) im Jahr ca. 850 Kilowattstunden erzeugt werden. Die Gesamt-Kosten einer Anlage mit einer Leistung von 1 KW betragen einschl. Wechselrichter derzeit mit Montage ca. 7000 ÔéČ. Empfohlen wurde die Einholung von Kostenvoranschl├Ągen von mehreren Fachfirmen.
Die Garantiezeiten f├╝r die Solarmodule betragen nach Angaben der Besitzer zwischen 20 und 25 Jahre. Auf den Wechselrichter betr├Ągt die Garantiezeit in der Regel 2 Jahre. Eine Reinigung der Module ist nicht erforderlich. Der Verlust im Winter bei Schnee auf dem Dach h├Ąlt sich insgesamt in Grenzen, da die Sonnenscheindauer dann auch relativ gering ist.
Die Abgabe einer j├Ąhrlichen Umsatzsteuererkl├Ąrung und die Angabe "Gewerbetrieb Stromverkauf" im Formblatt GSE der Einkommenssteuererkl├Ąrung  beim Finanzamt erm├Âglicht bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen die R├╝ckerstattung der Mehrwertsteuer f├╝r die Anschaffung der Anlage und der Nutzung von Abschreibungen. In den ersten Jahren ist durch die Abschreibungen von einem Verlust auszugehen, welcher sich steuerlich g├╝nstig auswirkt. In den Folgejahren erh├Âhen die erzielten Gewinne aus dem Stromverkauf allerdings das zu versteuernde Einkommen.

Alle 3 Eigent├╝mer sind mit der Entscheidung f├╝r den Bau ihrer PV-Anlagen sehr zufrieden. Sie erkl├Ąrten, dass sie die Anlagen aber vor allem aus Umweltgesichtspunkten errichtet haben, denn innerhalb von 3 Jahren haben die Anlagen so viel Strom erzeugt, wie die Anlagen zu ihrer Herstellung ben├Âtigen. Danach wird der Strom, der im eigenen Haus ben├Âtigt wird, atomstromfrei und ohne f├╝r unser Klima sch├Ądliche Schadstoffe hergestellt.
Aufgrund der gro├čen Nachfrage beabsichtigt der BN Ebern in den n├Ąchsten Wochen erneut eine ├Ąhnliche Information zu dieser Thematik anzubieten.

 Einladung zur Besichtigung Eberner Solar-Stromanlagen
am 20. April 2002

Der Bund Naturschutz Ebern l├Ądt f├╝r den kommenden Samstag, 20. April zu einer Besichtigung von drei Anlagen zur Erzeugung von Strom mit Hilfe der Solarenergie ein.  Dabei werden auch praktische Tipps und Erfahrungen von den Eigent├╝mern der Anlagen gegeben. Die Photo-Voltaik(PV)-Anlagen, welche besichtigt werden,  sind seit 1999 errichtet worden und es liegen daher f├╝r eine fundierte Information ausreichende Erfahrungswerte vor.
Vielfach werden Solar-Strom-Anlagen mit Solar-Anlagen zur Erw├Ąrmung von Brauchwasser oder zur Heizungsunterst├╝tzung verwechselt. Dieser Unterschied wird bei der Besichtigung auch erl├Ąutert, da alle 3 Hauseigent├╝mer auch diese Anlagen auf ihrem Dach in Nutzung haben.
Neben der praktischen Darstellung der Funktionsweise der Anlagen werden aktuelle Informationen zur finanziellen F├Ârderung, zur Verg├╝tung des eingespeisten Stroms und zu den steuerlichen M├Âglichkeiten gegeben.
Die drei Anlagen, welche besichtigt werden, geh├Âren den Mitgliedern des Bund Naturschutz Hennemann, K├╝hnel und Langer. Die Besichtigung beginnt um 14:00 Uhr bei der Anlage der Familie Langer im Baugebiet S├Âlln (Th├╝ringer Stra├če 7), anschlie├čend wird die Anlage bei der Familie K├╝hnel im Baugebiet Mannlehen gezeigt. Zum Abschluss wird die Anlage von J├╝rgen Hennemann (N├Ąhe Meisterschule) besichtigt.
Diese Besichtigung ist ein vorgezogener Beitrag des BN-Ebern zum bundesweiten Aktionstag "Tag der erneuerbaren Energien", welcher am darauffolgenden Wochenende stattfindet. Zu diesem Aktionstag gibt es im Internet weitere Informationen unter der Adresse www.energietag.de. 

BN-Linde_klein