Naturschutz

Startseite Naturschutz Allgemeines Umweltschutz

BUND
Naturschutz Ebern

19. Apfelfest des BN Ebern
am
Eberner Oktobermarkt/Regionalmarkt
 Sonntag 14.Oktober 2012

2012 10 14 Apfelfest 2012 (30a)

Mehrere Stände mit heimischen Produkten
bereicherten den Oktobermarkt.

2012 10 14 Apfelfest 2012 (18a)

Bei der Obstsorten-Ausstellung des Kreisverbandes
für Gartenbau und Landespflege konnten die Besucher
viele Obstsorten begutachten.

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (47a)

Stand mit Obstsorten aus der unmittelbaren Umgebung
von Ebern wurden zum Probieren angeboten.

2012 10 14 Apfelfest 2012 (56a)

 

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (38a)

Der Pomologe Erich Wolfert aus Veitshöchheim
prüfte die zur Bestimmung von den Besuchern
mitgebrachten Äpfel und bestimmte den Namen der Sorte.

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (110a)

Auch die Kinder nahmen eifrig am
Apfel-Schälwettbewerb teil.
Ziel war es, die längste Schale zu schälen.

IMAG0037a

Einer der Gewinner beim Schälwettbewerb.

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (92a)

Mit der Apfelpresse im Rathaushof wurden
10 Zentner Äpfel zu leckerem, frischen
Apfelsaft gepresst.

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (20a)

 

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (96a)

Die von der
Hersbrucker Streuobstintiative
ausgeliehenen Info-Tafeln waren sehr
informativ und brachten den Besuchern viel Wissen
über die große Wertigkeit von Streuobstwiesen.

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (14)

Obstsorten-Ausstellung

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (65a)

Fünfzig leckere Apfelkuchen
waren schnell weg!

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (74a)

Eberhard Ponader und Harald Amon boten viele
heimische Apfelsorten zum Kosten und Kaufen an.

 

2012 10 14 Apfelfest 2012 (9a)

 

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Apfelfest2012Einladung

Bereits am Samstag 13.10.2012 findet eine Streuobstexkursion statt.
Näheres unter

 

Im Vorfeld des Apfelfestes wird eine “Streuobstbörse” angeboten!

Zahlreich leuchten die bunten Äpfel von den Bäumen am Wegesrand und sie haben die Reife teils schon erreicht. Obwohl die Erträge in diesem Jahr sehr unterschiedlich sind und  in den letzten Wochen die Äpfel zahlreich von den Bäumen gefallen sind, sieht man vielerorts Obst ungeerntet am Baum hängen. Damit dies nicht geschieht, richtet der Bund Naturschutz Ebern zusammen mit dem Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Haßberge wieder eine Vermittlungsstelle für Obst ein - eine „Streuobstbörse“. Damit sollen die Besitzer von Streuobstbeständen und Familien und Freunde alter Obstsorten, die dieses regionale Produkt gerne nutzen würden, zusammengebracht werden.
Beobachtungen zufolge blieben in den letzten Jahren verstärkt zahlreiche Streuobstbäume ungeerntet. Oft sind Krankheit, Alter oder Zeitmangel der Landeigner Gründe dafür. Dagegen kommen oftmals Anfragen an den Bund Naturschutz und den Kreisverband, wo denn unbehandeltes Obst gepflückt werden könnte.
Auch in diesem Jahr werden wieder Besitzer von solchen ungeernteten Obstbäumen gesucht. Diese können sich nun bei der
BN-Vermittlungsstelle  09531/9443566 und Vorstand@bund-naturschutz-ebern.de oder
beim Kreisverband  09521/ 942621 und guntram.ulsamer@hassberge.de

melden und ihre Adresse mit Telephonnummer hinterlassen. Angegeben sollte auch der Standort des Baumes/der Bäume, wenn möglich die Obstsorte und die geschätzte Erntemenge. Eine mögliche Preisvorstellung und Hinweise, ob zur Ernte eine Leiter benötigt wird oder nicht und wie der Anfahrtsweg beschaffen ist, wäre sinnvoll.
Obstinteressenten können dann von der Vermittlungsstelle die Informationen erhalten und sich mit dem Streuobstbesitzer in Verbindung setzen.  Die Aktion, die vom Bund Naturschutz Ebern gestartet wurde und weiterhin betreut wird, wird mit Hilfe des Kreisverbandes auf den gesamten Landkreis Haßberge, aus dem Adressen vermittelt werden, ausgedehnt.
Hauptgewinner der Aktion wären aber auch die Streuobstbäume, denn ihr Bestand soll gesichert werden. Streuobstbestände zählen zu den artenreichsten Formen der mitteleuropäischen Kulturlandschaft. Für ungezählte Käfer- und Insektenarten, Fledermäuse, Siebenschläfer, Steinkauz, Wendehals und Rotkopfwürger sind sie bevorzugter Lebensraum. Vor 150 Jahren existierten in Deutschland noch  1264 Apfel- und 1040 Birnensorten. Diese regionaltypische Vielfalt hat sich seither drastisch reduziert.

Für Sonntag, den 14. Oktober, lädt der BN Ebern und der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege dann nach  Ebern zum „19. Apfelfest“ am Oktobermarkt von 11.00 Uhr – 17.00 Uhr ein. Zu einer großen  Obstausstellung, die von einem Obstkundler betreut wird, können Interessenten  Obstsorten bestimmen lassen und erfahren von erfahrenen Praktikern viele Tipps zum Obstbau. Es gibt frisch gepressten Apfelsaft aus  Streuobstbeständen und Kaffee mit verschiedenen Apfelkuchen. Regionale Anbieter und Aktionen „Rund um den Apfel“ bereichern den Markt. Ein Schälwettbewerb findet stets besonderes Interesse. Interessenten können sich dazu im Internet unter www.bund-naturschutz-ebern.de informieren.

 

Für besonders Obstinteressierte wird am Samstag, den 13. Oktober, von 9.00 Uhr – 13.00 Uhr eine „Streuobstexkursion mit Obstsortenbestimmung“ mit den Pomologen Wolfgang Subal in Hebendorf, Gemeinde Rentweinsdorf, angeboten. Dazu muss man sich bei den angegebenen Adressen anmelden.

 

Um frischen Apfelsaft selbst herzustellen stellt der BN Ebern außerdem für Schulen, Kindergärten und Vereine eine Apfelpresse und einen Muser zum Verleihen zur Verfügung. Nachfragen bei Harald Amon 09531/1737 und Kurt Langer 09531/4131.

 

 

 

BN-Logo von BN-Bayern-HP
Apfelfest2001
Apfelfest 2002
Apfelfest 2003
Apfelfest2004
Apfelfest2005
Apfelfest2006
Apfelfest2007
Apfelfest2008
Apfelfest2009
Apfelfest2010
Apfelfest2011
Apfelfest2012
Apfelfest2013
Apfelfest2014
Apfelfest2015
Apfelfest2016